8.780km vom Troodelöh nach Tokio – virtueller KöFo mit großer Resonanz

Frank Stein - Bürgermeister und Schirmherr
47.Königsforst Marathon: Bürgermeister Frank Stein neuer Schirmherr
16. März 2021
Königsforst Marathon

Der zweite virtuelle Königsforst-Marathon ist gelaufen: 8.780 km vom Monte Troodelöh bis nach Tokio

Ungefähr die Luftlinie vom Monte Troodelöh (mit 118,04 m die höchste Erhebung von Köln im Königsforst) bis nach Japan, wo im Sommer die olympischen Spiele hoffentlich stattfinden können: Das ist die Gesamtdistanz, die im gesamten März 2021 von den 528 Fans des Königsforst-Marathon zurückgelegt wurde.

Der Halbmarathon war mit 182 Teilnehmer*innen wieder der Renner. Und 68 liefen den vollen Marathon. Sehr erfreulich sind die Finisherzahlen auch auf den kurzen Distanzen: Die Beteiligung über 5 km war mit 142 Läufer*innen sogar höher als beim 10er mit 136 Finishern.

Die vom Ausrichter TV Refrath auf der Webseite zur Verfügung gestellten GPX-Dateien wurde sehr rege angenommen. Viele Kilometer sind im Königsforst auf der aktuellen Strecke und auf den historischen Rundkursen gesammelt worden.

Über 500Teilnehmer*innen aus dem In- und Ausland freuen sich über ihre Medaillen: Die Vogelmotive sind seit Jahren begehrte Sammelobjekte. Sie werden gleich nach Ostern versandt. Auch die Päckchen mit wertigen Sachpreisen für die drei Besten in der Gesamtwertung als auch der Age-graded-Wertung werden zügig auf den Weg gebracht.

Und das sind die Schnellsten im März 2021:
5 km: Arthur Ralenovsky in starken 15:46 min vor Lukas Kley (16:56) und Christian Muth (17:11). Celine Schneider (20:50) vor Sylvia Frankenstein aus Leipzig und Cornelia Türk.
10 km: Christian Muth (M30) aus Baden-Württemberg hatte in 34:25 min die Nase vor Lukas Kley (34:51) und Detlef Jahner (M55/37:58) aus Wiehl. Bei den Frauen gewann die17jährige Celine Schneider aus der Eifel in 42:42 min. Auf Rang 2 und 3 landeten Karmen Dietze (W40/43:03) aus Leipzig und Cornelia Türk (W55/43:55) vom TV Refrath.
21,1 km: Norbert Schneider (M50/1:21:52) und Birte Bannert (W45/1:35:05) aus Wuppertal sind die Sieger auf der Halbmarathon-Distanz. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen bei den Männern Florian Schmidt (M30/1:23:17) aus Hessen vor dem Kölner Patrick Nieswand (M45/1:25:08) und die Damen Karmen Dietze (W40/1:37:09) und Tina Isensee (W40/ 1:39:53) aus Bocholt.
42,2 km: Auf der Königsstrecke ‚überholte‘ kurz vor dem Finale der vielfache Deutsche Seniorenmeister Markus Mey (M50) mit schnellen 2:54:56 h den lange führenden Manuel Skopnik (M45/2:57:55) vom Ausrichter. Dritter wurde Stefan Thiel (M40/3:12:49) aus Buttstädt in Thüringen. Bei den Frauen war Vierfachstarterin Karmen Dietze war mit 3:27:59 h nicht zu schlagen. Janine Kosel (W20/3:41:25) aus Höhr-Grenzhausen und Doris Remshagen (W50/3:45:50) folgen mit respektvollem Abstand.
Alle Laufzeiten wurden mit dem Geburtsjahr 'age graded' hochgerechnet und in einer separaten Ergebnisliste ausgewertet. So lief z.B. Antje Wietscher (Jg. 1956) real starke 3:49:17 h - In der Hauptklasse wären dies 2:51:31 Stunden !

4-fach Teilnehmer liefen jeweils 78.292,5 Meter Das ist die genaue Summe aller vier Distanzen. Lauforganisator Jochen Baumhof hatte Anfang März die Idee und 23 Teilnehmer*innen (7 Frauen / 16 Männer) haben es geschafft. Mit der Leipzigerin Karmen Dietze (W40/6:09:53) und Sebastian Miethbauer (M45/5:50:27) aus Jena gewannen diese besondere Challenge zwei KöFo-Lauf-Fans aus ostdeutschen Bundesländern. Herzlichen Glückwunsch!

Jetzt hoffen wir alle zusammen, dass der 47. Königsforst-Marathon durch die grüne Lunge von Köln real live und in Farbe am 7.November in Bensberg starten kann.

TV REFRATH running team | www.tvr-running.de | 04.04.2021