Königsforst-Marathon verschoben
10. März 2020
Gabius und Mikitenko unterstützen „Save the Events“
15. August 2020

Königsforst statt Hannover

Manuel Skopnik (TV Refrath running team) ist einer der besten Langstreckenläufer Deutschlands in seiner Altersklasse M45. Ende April 2020 sieht er abgekämpft aus auf dem Selfie, das er bei Facebook eingestellt hat. Kein Wunder, ist er doch gerade einen Marathon gelaufen. "Ein Novum!", steht da geschrieben, "Den Hannover-Marathon inklusive Startnummer und Medaille vom Veranstalter zuhause als #StayAtHomeMarathon zu laufen - auf der vermessenen original Strecke des Königsforst Marathons - allerdings mit 342 Höhenmetern. Meine Zeit: 2:58:49 h."

Der bisweilen einsame Lauf war eine willkommene Abwechslung im Trainings-Alltag. Auch wenn der Biologe, dessen Firma auch am Corona-Virus forscht, die Zuschauer am Streckenrand vermisst hat: "Ich habe mich nicht in Hannover beim Marathon gewähnt, sondern beim Königsforst-Marathon."

Bei diversen Stadtmarathons durch die Häuserschluchten zu hetzen, ist seine Passion. Aber so ganz ohne Zuschauer, ohne Gegner? "Ich fand die Idee toll" erklärt Manuel seine Motivation. "Man will das, was man trainiert hat, ja auch in einer guten Zeit umsetzen. Für Hannover hatte ich unter idealen Bedingungen 2:45 Stunden geplant."
Diese Zeit ließ sich aufgrund der Streckenwahl nicht umsetzen. "Das habe ich aber in Kauf genommen, weil mir die Landschaft gefällt. Das hat vermutlich ein paar Minuten gekostet. Aber das Ziel - unter drei Stunden - habe ich erreicht."

Der "reale" Hannover-Marathon, für den 26. April geplant, musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Veranstalterin Stefanie Eichel fasste einen Plan: "Wir wollten aus einem Wochenende ohne Marathon ein Wochenende mit Marathon machen", sagt Eichel. "Wir wussten, dass sich alle auf diesen Tag vorbereitet hatten. Wir wollten nicht, dass die Menschen an diesem Tag traurig, verloren und einsam sind. Dagegen wollten wir aktiv angehen - mental vereint."

Das ist gelungen. Eine Ergebnisliste gibt es nicht. "Weil Gesundheit unbezahlbar und wertvoll ist", erklärt Stefanie Eichel. "Wir wollten das Immunsystem gerade in Corona-Zeiten nicht durch Höchstleistungen überfordern, zumal es ja auch keine von uns organisierten Verpflegungspunkte und auch keine medizinische Betreuung gab." Veröffentlicht wurde eine alphabetische Teilnehmerliste in der jeder sein Ergebnis aufrufen kann.

TV REFRATH running team | www.tvr-running.de | 06.05.2020